zurück HOME

Es ist erstaunlich, wie genau die Grenzbeschreibung von 1768 in der Grenzregulatio beschrieben ist.

Ich habe den Grenzverlauf nur nach der Beschreibung unten maßstabgerecht unter Berücksichtigung der Länge (Ruthen, Schuh) und Richtung (Gradangabe) bis zum nächsten Stein  nachgezeichnet. Die resultierende Grenzlinie deckt sich erstaunlich genau mit dem tatsächlichen Grenzverlauf.

Von Stein 19 (nicht genau) bis 32 ist dieser Grenzverlauf mit dem Verlauf des Heckendalheimer Bannes identisch. 

Banngrenzpunkt Heckendalheim 1 liegt zwischen 19 und 20

Banngrenzpunkt Heckendalheim 55 ist identisch mit 20

Banngrenzpunkt Heckendalheim 54 ist identisch mit 21

Banngrenzpunkt Heckendalheim 53 ist identisch mit 22

Banngrenzpunkt Heckendalheim 52 ist identisch mit 23

Banngrenzpunkt Heckendalheim 51 ist identisch mit 24

Banngrenzpunkt Heckendalheim 50 ist identisch mit 25

Banngrenzpunkt Heckendalheim 49 ist identisch mit 26

Banngrenzpunkt Heckendalheim 48 ist identisch mit 27

Banngrenzpunkt Heckendalheim 47 ist identisch mit 28

Banngrenzpunkt Heckendalheim 46 ist identisch mit 29

Banngrenzpunkt Heckendalheim 45 ist identisch mit 30

Banngrenzpunkt Heckendalheim 44 ist identisch mit 31

Banngrenzpunkt Heckendalheim 43 ist identisch mit 32

  1. Da nun die weitere Grentze rechterhand fort den unter Pfaltz-Zweybrückischer Hohheit stehenden Dorfbann Hassel von der auch unter Nassauischer Hohheit liegenden Wadgassischen Gemarkung Entzheim bis zum dreibännigen Hoheitsstein bei der Dolleich zwischen Oberwürtzbach, Entzheim und Hassel scheidet: So hat man auch auf solchem erst wieder angefangen die Fürstlich Nassau und Gräflich Leyische Limiten in fernerer Richtigkeit zu setzen und ihn zum 1ten Stein dieser neuen Linie, obwohl ohne Aushauung des besondere dere Num. 1 angenommen.
  2. von welchem sich die Gräntze 42 Grad von Mittag gegen Abend über den Weidenberg hinabwärts 30 Ruthen bis zum 2ten Stein ziehet
  3. Hiervon in nehmlicher Linie stark bergab 22 Ruten 6 Schuh zum 3ten Stein
  4. Weiter in nehmlicher Linie fort 27 Ruten 2 Schuh bergab zum 4ten Stein
  5. Nochmalen in nehmlicher Linie bergab 40 Ruten bis zum 5ten am Bruch stehenden Stein
  6.  Von diesem Stein in mitgebrachter Linie fort durch das Bruch 32 Ruten 6 Schuh zum 6ten Stein, welcher ohnweit der von Oberwürtzbach nach St. Ingbrecht ziehenden Straße stehet.
  7.  Von dannen linkerhand gerade gegen Mittag über bemeldte Straße etwas bergan
  8.  Von diesem linkerhand 14 Grad von Mittag gegen Morgen 29 Ruten 2 Schuh bergauf zum 8ten Stein in dem Türkensteiner Weg
  9.  Weiter linker Hand 34 Grad gegen Morgen bergauf 22 Ruten 2 Schuh zum 9ten Stein
  10.  Hiervon rechterhand 25 Grad von Mittag gegen Abend 5 Ruten 9 Schuh zum 10ten Stein
  11.  Weiter rechterhand 17 Grad von Abend gegen Mittag immer bergan 7 Ruten 6½ Schuh bis zum 11ten
  12.  Wiederum linkerhand 30 Grad von Abend gegen Mittag 13 Ruten zum 12ten
  13.  Sodann rechterhand 6 Grad von Abend gegen Mitternacht 26 Ruten 2 Schuh zum 13ten
  14.  Von dannen linkerhand 30 Grad von Abend gegen Mittag bergan 14 Ruten 6 Schuh bis zum 14ten
  15.  und von da linkerhand 7 Grad von Mittag gegen Abend 43 Ruten zum 15ten
  16.  hiervon rechterhand 14 Grad von Abend gegen Mittag 51 Ruten 6½ Schuh zum 16ten
  17.  Ferner linkerhand 39 Grad von Mittag gegen Abend 15 Ruten 6 Schuh zum 17ten
  18.  Noch linkerhand 8 Grad von Mittag gegen Abend 31 Ruten 9 Schuh zum 18ten
  19.  Von diesem in nehmlicher Linie immer bergauf 44 Ruten 5 Schuh zum 19ten Stein so der letzte ist, welcher an dem Türkensteiner Weg stehet, und scheiden sich zwischen diesem und dem folgenden 20ten Stein die Bänne Oberwürtzbach und Ensheim dergestalt, daß die Grenze des letztern Dorfbannes die Gemarkung von Oberwürtzbach verlässet und mit dem Heckendalheimer Dorfbann fortzieht.
  20.  Von dem vorgemeldten 19ten Stein rechterhand 27 Grad von Mittag gegen Abend ziehet die Linie 39. Ruten 7. Schuh lang zum 20ten Stein.
  21. Hiervon linkerhand 19. Grad gegen Abend über den Dahlheimer Weg 40 Ruten 1½ Schuh zum 21ten.
  22.  Von diesem rechterhand 30 Grad von Mittag gegen Abend 49 Ruten 3½ Schuh zum 22ten .
  23.  Fort in nehmlicher Linie 77 Ruten 2 Schuh zum 23ten.
  24.  Sodann linkerhand 29½ Grad gegen Abend 84 Ruthen 7 Schuh zum 24ten
  25.  Weiter in vorhergehender Linie fort 49 Ruthen 1½ Schuh zum 25ten
  26.  Mehr linkerhand 28 Grad gegen Abend 35 Ruten 5 Schuh bis zum 26ten.
  27.  und in nehmlicher Linie 62 Ruten 4 Schuh auf den 27ten Stein.
  28.  von diesem rechterhand 36 Grad gegen Abend 68 Ruten 7 Schuh zum 28ten.
  29.  Hiervon weiter rechterhand 50 Grad gegen Abend über das Hahnenfeld 55 Ruten 5 Schuh zu dem jenseits des Wegs von Dahlheim nach Entzheim stehenden 29ten Stein
  30.  von dannen linkerhand 37 Grad gegen Abend 49 Ruten 5 Schuh bis zum 30ten und
  31. von diesem rechterhand 44 Grad von Mittag gegen Abend stark bergab 36 Ruten 7 Schuh zum 31ten.
  32. Hiervon 7 Ruten 3 Schuh bergab bis in die Mitte der zusammenstoßenden Gebersteiner und Drehborner Klammen in der sognannten Kirkelbach hinunter 241 Ruthen bis zu dem 32ten 13 Schuh linkerhand der Kirkelbach stehenden Stein, welcher dreybännig ist, also Heckendahlheim von Entzheim verlassen -sofort zwischen dem Dorfbann Entzheim und dem alda anfangenden Dorfbann Ormesheim mitten in der Kirkelbach 13 Schuh von letztvermeldten Stein die Grentze fortgezogen wird. Welche Steine von N.20 bis hierhin inclusive leyischerseits mit Lit. D.A. Dahlheim bedeutend, gekennzeichnet sind.
  33.  Von diesem dreybännigen Stein rechterhand 7 Grad von Abend gegen Mittag stark bergauf ist eine Weite à 30 Ruten zum 33ten.

Text der Grenzregulario von 1768

Grenze zwischen Nassau-Saarbrücken und von der Leyen nach der Grenzregulatio von 1768